Akupunktur bei Schulterschmerzen, Periarthritis humero scapularis

Akupunktur bei Schulterschmerzen, Periarthritis humero scapularis, Impingementsyndrom, Suprapinatussehnen Entzündung, Frozen Shoulder

Aus westlicher Sicht entstehen Schulterschmerzen nach Verletzungen, Prellungen der Schulter, durch ein Muskelungleichgewicht im Schultergelenk und wohl am häufigsten durch fortwährende, einseitige Bewegungsmuster wie Tennis, Überkopfarbeiten beim Gardinenaufhängen, Heckenschneiden. Diese Tätigkeiten führen zu Überlastungen und dann zu chronischen Entzündungen. Außerdem bewirken degenerative Veränderungen der HWS eine Reizung der den Schulter- und Armbereich versorgenden Nervenwurzeln und damit verbunden Schulter-Arm-Schmerzen. Zu erwähnen sind auch Folgebeschwerden, die von einer ausgekugelten Schulter herrühren. Typischerweise ziehen sich Schultergelenkserkrankungen über Jahre hin. Nach chinesischen Erkenntnissen liegt Schultererkrankungen oft eine Blutschwäche zugrunde. Hierdurch kommt es zu einer Mangelernährung der Schulterkapsel sowie der Muskulatur. Sprödigkeit, Entzündung und Schrumpfung der Kapsel sind die Folge. Tätigkeiten, die früher problemlos möglich waren, lösen nun anhaltende Schmerzen aus. Eine Blutschwäche zeigt sich typischerweise zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr – und die Schultererkrankung ist als Erkrankung der 50-Jährigen bekannt. Bei der Akupunktur bei Schulterschmerzen muss man genau die kleinen entzündeten Areale aufspüren und lokale Punkte mit allgemein das Blut stärkenden Punkten kombinieren. Über die Schulter verlaufen der Dickdarmmeridian, der Dreifache Erwärmer-Meridian und der Dünndarmmeridian. Lokalpunkte dieser Meridiane sowie lokale Schmerzpunkte außerhalb der Meridiane werden also kombiniert mit Nahpunkten im Bereich des Nackens und Oberarms sowie Fernpunkten an der Hand und eventuell am Unterschenkel. Die Beschwerden bessern sich meist während der Dauer von 8–15 Sitzungen. Innerhalb von 3 Monaten nach Therapieende bessert sich die Schulter weiter (Nachheilungszeit).

Die NSM-Therapie bei Schulterschmerzen

In den letzten Jahren haben wir aus unserer Erfahrung mit der Akupunktur und neuen Erkenntnissen der elektrischen Zellphysiologie die NSM-Therapie entwickelt. Diese Therapie wird oft in Kombination mit der Akupunktur eingesetzt und die Therapieergebnisse sind bereits innerhalb von ein bis zwei Behandlungen erkennbar und oft verblüffend, wie viele Patientenbeispiele zeigen. Für den Patienten ähnelt die NSM-Therapie einer Akupunktur, sie ist jedoch technisch völlig anders. Das Verfahren beschleunigt den Therapieverlauf der Akupunktur oft erheblich, so dass eine Schmerzlingerung schneller erreicht wird und insgesamt weniger Therapiesitzungen erforderlich sind.

Informationen zu Kosten, Kostenerstattungen und unseren kostenfreien pro bono Programmen

Patientenbeispiel aus der Praxis Dr. G. Böwing und Prof. A. Molsberger, Düsseldorf

Akupunktur bei Schulterschmerzen

Diagnose: Es zeigen sich auf Punkten des Dickdarm- und Sanjiao-Meridians druckschmerzhafte Areale. Die Patientin klagt über weiche, in letzter Zeit auch brüchige Nägel, trockene Haut, Nackenverspannungen, häufiger auftretende Muskelkrämpfe und ihre Zunge ist eher blass – die typischen Zeichen einer Leber-Blut-Schwäche. Therapie: Eine Behandlung mit lokalen Punkten, spezielle Nadelstimulationstechniken mit der Hand und mit einer Elektrostimulation sowie energetische Punkte zur Stärkung des Leber-Bluts bringen bereits nach 4 Sitzungen eine beginnende Besserung. Nach 12 Sitzungen ist die Beweglichkeit der Schulter 70%ig gebessert und die Schulter nachts schmerzfrei. Verlauf: Bei der Nachuntersuchung nach 3 Monaten ist die Patientin völlig beschwerdefrei. Das ist bis heute so und sie spielt wieder 3-mal pro Woche Golf.

Schulterprellung, Schultersteife, Frozen Shoulder – Patientenbeispiel aus der Praxis Dr. G. Böwing und Prof. A. Molsberger, Düsseldorf

Anamnese: Ein 9-jähriger Junge besucht die chirurgische Notfallambulanz der Klinik. 3 Tage zuvor ist er im Schwimmbad mit der linken Schulter gegen die Badeleiter gestoßen. Dabei hat er sich eine Schulterprellung zugezogen, die in den letzten 2 Tagen zu starken Schmerzen führte. Als er in die Ambulanz kommt, kann er die linke Schulter nicht bewegen. Der gesamte Muskelmantel über der Schulter ist schmerzempfindlich. Die angefertigte Röntgenaufnahme zeigt keinen Anhalt für einen Knochenbruch, die Schulter ist nicht ausgekugelt. Therapie: Normalerweise hätte der Junge für 2 Wochen einen Schulter-Arm-Verband zur Ruhigstellung erhalten. Stattdessen führen wir eine Akupunkturbehandlung durch, bei der wir ausschließlich Punkte an den Beinen nadeln. In deren Verlauf wird der Junge aufgefordert, den linken Arm im Schultergelenk so weit wie ihm schmerzfrei möglich zu bewegen. Die Sitzung dauert 10 Minuten. Danach bewegt er seinen Arm völlig normal – der Junge ist vollständig schmerzfrei und geht beschwerdefrei nach Hause. Verlauf: Eine Untersuchung nach 5 Tagen zeigt, dass eine einzige Sitzung ausreicht, um die Beschwerden bleibend zu heilen.