Neuronitis vestibularis, M. Meniére – Akupunktur bei Gleichgewichtsstörungen

Neuronitis vestibularis, M. Meniére – Akupunktur bei Gleichgewichtsstörungen

Gleichgewichtsstörungen (Vertigo) können unterschiedlich begründet sein. Sofern sie nicht Symptome allgemeiner Kreislauf- oder Nervenerkrankungen sind wie multipler Sklerose werden meistens lokale Durchblutungsstörungen im Bereich des Innenohres, Kristallausfällungen in der Innenohrflüssigkeit, Viruserkrankungen und auch Bewegungsstörungen der Halswirbelsäule als Ursachen angesehen. Alle diese möglichen Krankheitsfaktoren müssen fachärztlich untersucht werden. Viel Erfahrung und eingehendes Wissen in der chinesischen Krankheitslehre benötigt die Behandlung von Morbus Menière, einer Erkrankung, bei der plötzliche Schwindelanfälle zusammen mit Ohrgeräuschen und Hörverlust auftreten. Da bei diesem Krankheitsbild konventionelle Therapien häufig nicht weiterhelfen, empfiehlt sich die Akupunkturbehandlung. Unterschiedlich ist die Anzahl der erforderlichen Akupunktursitzungen von 8 bis 15. Oft lassen sich lang anhaltende Gleichgewichtsstörungen mit Ohrgeräuschen und Hörminderung durch manualtherapeutische Deblockierung der oberen Halswirbel bessern. Häufig bleiben jedoch die aufwendigsten Untersuchungen ohne Ergebnis, und als Patient leidet man jahrelang an einer Krankheit, bei der man das Gefühl hat, dass einem buchstäblich der »Boden unter den Füßen weggezogen wird«. Die akute Entzündung des Gleichgewichtsnervs (Neuronitis vestibularis) eignet sich nach unserer Erfahrung und wie das untenstehend Patientenbeispiel zeigt hervorragend zur Akupunkturtherapie.  Das Krankheitsbild äußert sich durch innerhalb von Stunden zunehmenden Schwindel, der ohne Therapie Wochen, Monate oder Jahre anhalten kann. Nach unserer Erfahrung sollte mit der Akupunkturtherapie bereits am ersten oder zweiten Krankheitstag begonnen werden. Wichtig ist die Nadelung lokaler am Ohr und der Ohrwurzel gelegener Punkte, wobei die Nadeln im akuten Stadium der Erkrankung bis zu einer Stunde belassen werden können. Zusätzlich sind Fernpunkte mit einzubeziehen. Man wählt Punkte des Leber- und Nierenmeridians, da das Ohr dem Funktionskreis Niere zugeordnet ist und der Schwindel als Ausdruck einer Störung im Leber- oder Nierenorgan angesehen wird. Liegt den Gleichgewichtsstörungen keine Entzündung des Gleichgewichtsnervs zugrunde, sondern eine Verspannung der Nackenmuskulatur mit Schmerzausstrahlung in den Ohrbereich, so sind auch Akupunkturpunkte zur Beseitigung muskulärer Nackenverspannungen auszuwählen. Häufig sind in solchen Fällen zusätzlich Massageanwendungen und krankengymnastische Übungen der Nackenmuskulatur empfehlenswert. 2–7 Akupunktursitzungen sind zur Behandlung im Akutstadium notwendig; nach unserer Erfahrung bessert sich das Krankheitsbild von Sitzung zu Sitzung deutlich.

Patientenbeispiel aus der Praxis: Entzündung des Gleichgewichtsnerv, Neuronitis vestibularis

Anamnese: Herr A. verspürt während eines Zirkusbesuchs plötzliche Gangunsicherheit und daraufhin zunehmenden Drehschwindel, den er zuerst auf die schlechte Luft und ein kurz zuvor getrunkenes Glas Bier zurückführt. Aber der Schwindel lässt nicht nach, und als er am nächsten Morgen aufwacht, verursacht schon die kleinste Kopfbewegung einen mit Übelkeit und Erbrechen einhergehenden Drehschwindel. Zweitägige Bettruhe bringt keine Besserung. Diagnose: Der Ohrenarzt diagnostiziert zunächst einen Morbus Menière, dann aber wegen des permanent anhaltenden Schwindels eine Entzündung des Gleichgewichtsnervs. Die verordneten Medikamente bringen innerhalb der folgenden Tage keine Besserung. Eine daraufhin in der Universitätsklinik durchgeführte elektrische Untersuchung der Augenmuskulatur zeigt sogar einen vollständigen Ausfall des Gleichgewichtsnervs. Therapie: Neben der bisher erfolglosen medikamentösen Therapie entschließt sich Herr A. nun zur Akupunktur. Die 1. Sitzung erfolgt im Liegen, da Herr A. sich praktisch nicht bewegen kann, ohne dass sich der Schwindel unerträglich verstärkt. Am 2. Behandlungstag kann Herr A., wenn auch noch sehr unsicher, wieder gehen. Von Sitzung zu Sitzung bessert sich das Krankheitsbild. Nach 5 Sitzungen ist Herr A. vollständig beschwerdefrei. Verlauf: 2 Wochen später bemerkt Herr A. plötzlich – und diesmal viel stärker als beim ersten Mal – ein Wiederauftreten des Schwindels. Diesmal wird sofort die Akupunkturtherapie eingesetzt, und noch während der Sitzung verschwinden nach etwa 40 Minuten die Beschwerden. 7 Jahre nach der akuten Entzündung des Gleichgewichtsnervs ist Herr A. noch immer beschwerdefrei.

Die NSM-Neurostimulation bei Gleichgewichtsstörungen – eine neue Therapie entwickelt aus der Akupunktur und Neurophysiologie

In den letzten Jahren haben wir aus unserer Erfahrung mit der Akupunktur und neuen Erkenntnissen der elektrischen Zellphysiologie die Neurostimulation nach Molsberger, genannt die NSM-Therapie entwickelt. Diese Therapie wird oft in Kombination mit der Akupunktur eingesetzt und die Therapieerfolge sind bereits innerhalb von ein bis zwei Behandlungen erkennbar und oft verblüffend, wie viele Patientenbeispiele zeigen. Für den Patienten ähnelt die NSM-Therapie einer Akupunktur, sie ist jedoch technisch völlig anders und medizinisch aufwendiger und dauert 30 Minuten. Das Verfahren beschleunigt den Besserungsverlauf der Akupunktur oft ungemein, so dass eine Schmerzlingerung schneller erreicht wird und insgesamt weniger Therapiesitzungen erforderlich sind. Weitere Informationen zur NSM-Neurostimulation finden Sie auf dieser Website hier.

Informationen zu Kosten, Kostenerstattungen und unseren kostenfreien pro bono Programmen finden Sie hier.