Nervenwurzelentzündung, Ischialgie – Akupunktur

Nervenwurzelentzündung, Ischialgie – Akupunktur

Der Ischiasschmerz (Ischialgie) unterscheidet sich vom einfachen Rückenschmerz durch seine Ausstrahlung ins Bein bis zum Fuß. Meist strahlen die Schmerzen an der Beinaußenseite entlang aus, und das Bein ist nicht mehr belastbar. Zuweilen treten die Beinschmerzen auch ohne begleitenden Rückenschmerz auf. Ischialgien werden häufig durch einen Bandscheibenvorfall verursacht. Die Bandscheibe engt das Rückenmark ein und drückt auf bestimmte Nervenwurzeln. Bei einem Bandscheibenvorfall schüttet der Körper im Bereich der zerstörten Bandscheibe bestimmte entzündungsfördernde Hormone (Zytokine) aus, die die Nervenwurzelentzündung auslösen. Anzeichen für eine Nervenentzündung sind die Anfälligkeit des Ischiasnervs für Überlastungen, unglückliche Bewegungen, Zugluft oder Kälte. In der modernen Orthopädie setzt sich die Überzeugung durch, dass der Nervenschmerz nicht so sehr durch die mechanische Einengung des Nervs, sondern vielmehr durch eine Entzündung der Nervenwurzel bedingt ist. Solche Nervenentzündungen können in manchen Fällen – wenn auch unsicher und sehr langsam – von selbst abheilen. Dann lassen die Schmerzen nach, obwohl der Bandscheibenvorfall unverändert fortbestehen bleibt. Die Akupunktur bringt in jedem Fall Hilfe.

Die NSM-Stimulation bei Ischialgie

In den letzten Jahren haben wir aus unserer Erfahrung mit der Akupunktur und neuen Erkenntnissen der elektrischen Zellphysiologie die NSM-Therapie entwickelt. Diese Therapie wird oft in Kombination mit der Akupunktur eingesetzt und die Therapieergebnisse sind bereits innerhalb von ein bis zwei Behandlungen erkennbar und oft verblüffend, wie viele Patientenbeispiele zeigen. Für den Patienten ähnelt die NSM-Therapie einer Akupunktur, sie ist jedoch technisch völlig anders. Das Verfahren beschleunigt den Therapieverlauf der Akupunktur oft erheblich, so dass eine Schmerzlingerung schneller erreicht wird und insgesamt weniger Therapiesitzungen erforderlich sind.

Informationen zu Kosten, Kostenerstattungen und unseren kostenfreien pro bono Programmen

Patientenbeispiel aus der Praxis Dr. G. Böwing und Prof. A. Molsberger, Düsseldorf

Nervenwurzelentzündung und Ischialgie – Anamnese: Herr R., 47 Jahre, Unternehmensberater, leidet seit 9 Monaten an tiefem Kreuzschmerz, der an der Außenseite des rechten Beins bis in den Fuß ausstrahlt. Sitzen und Liegen sind besonders schmerzhaft. Geschäftsreisen macht er nur im Zug – stehend, auch Konferenzen verbringt er im Stehen, nachts wacht er mehrmals mit Schmerzen auf und prüft schweißgebadet seine Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Auf den Kernspinaufnahmen erkennt man einen größeren Bandscheibenvorfall zwischen den vorletzten Wirbelkörpern, der auf die rechte Nervenwurzel drückt. Zuerst ein Neurochirurg, dann, nach mehreren Spritzen, rät ihm auch der behandelnde Orthopäde zur Bandscheibenoperation. In dieser Situation entscheidet sich Herr R. zu einem letzten Versuch mit Akupunktur.

Therapie: Ein typischer Fall für die Neuroakupunktur: 8 Sitzungen bringen eine 50%ige Besserung vor allem des Beinschmerzes. Danach injizieren wir unterstützend einmalig ein Kortikoid sowie körpereigene Wachstumsfaktoren direkt an die Nervenwurzel.

Verlauf: Nach weiteren 8 Sitzungen verschwindet die Nervenentzündung. Viel wichtiger noch, der angeschlagene Nerv kann offensichtlich durch die Neuroakupunktur regenerieren. Nach 16 Sitzungen ist eine 80%ige Besserung erzielt. Die vollständige Nervenregeneration braucht etwas Zeit: Nach 3 Monaten Nachheilungszeit, unterstützt durch intensives Bewegungstraining, konnte bis heute über 4 Jahre eine vollständige Beschwerdefreiheit erreicht werden.